Beim Wandern steigt die gefühlte Körpertemperatur etwa um 5 bis 7 Grad an. Darum eignet sich gerade der Herbst so gut zu einem ausgedehnten Spaziergang über die Pfade auf Texel. Drei Wanderrouten, die die verschiedenen Gesichter der Insel zeigen.

Wandern über den Deich, lange gerade Polder – Nord-Hollandpfad

Ein großer Teil der Landschaft von Texel ist noch ziemlich jung. Der Polder “Eierland” besteht zum Beispiel gerade erst 182 Jahre. Dieses Gebiet lag lange brach. Es war ein wüstes Quellgebiet, das bei jeden Sturm überschwemmte, bevor ein paar Unternehmer es sich in den Sinn setzten, das Gebiet einzupoldern. Diese Wanderroute führt von diesem, noch jungen Gebiet in etwas ältere Teile von Texel, rundum das Dorf De Waal. Die Route führt Sie zum größten Teil über den Deich, mit seiner wunderschönen Aussicht. Dieses Stück ist eine Etappe des Nord-Hollandpfades, eine Route die über 13 Etappen durch die gesamte Provinz Nord-Holland verläuft.

Start: Am Lancasterdijk, in der Nähe des Waddenstrands. Hier ist auch der Abfahrtsort der Fähre nach Vlieland. Die Wanderroute endet im Dorf De Waal. Sie folgen einfach den rot-gelben Schildern des Nord-Hollandpfades und dann sollten Sie ankommen.

  • Die Route
  • Länge: 10 Kilometer
  • Umgebung: De Cocksdorp und De Waal.

Mitten durch die junge Dünenlandschaft –
'De Horsmeertjes' und 'De Hors'

schapen de hors texel wandelen

Wenn Sie mit der Fähre in Richtung Texel fahren, dann sehen Sie sie schon: “De Hors”, eine große Sandfläche links vom Boot. Es ist der breiteste Strand der Insel. Das Meer hat an der windgeschützten Seite von Texel nur geringe Chancen, der Küste den Sand zu stehlen. Vor allem dank der Errichtung einer breiten Dünenreihe, hat sich die junge Dünenlandschaft am Rande dieses breiten Sandstrandes, in den letzten 50 Jahren in aller Seelenruhe entwickeln können. Inzwischen wachsen dort Büsche und Bäume, und auch zwei große Seen sind dort entstanden, die sich „De Horsmeertjes“ nennen. Ursprünglich bestanden die Seen aus zurückgebliebenem Meerwasser. Inzwischen sind daraus Süßwasserseen geworden, und viele Vögel nutzen diese Gewässer als Nahrungsquelle und Ruheort. Dazu gehört zum Beispiel auch der für Texel berühmte Löffler, ein sehr ausgefallender Vogel.

Die Wanderroute führt durch die Dünen und um die zwei wirklich wunderschönen Seen herum. Und wenn Ihnen danach ist, dann laufen Sie doch noch ein Stückchen weiter zum breiten Sandstrand.

Für Vogelliebhaber ist hier das Paradies auf Erden.

Die Beschilderung „ militärisches Übungsgebietes“ sollte Sie nicht abschrecken. Solange Sie die angelegten Pfade nicht verlassen, und zwischen Sonnenaufgang und Sonnenuntergang Ihren Spaziergang dort machen, dann können Sie hier die totale Ruhe genießen. Sie hören hier wirklich nichts weiter als den Wind, der durch die Gräser weht, das Rauschen in den Baumwipfeln und die Geräusche der verschiedenen Vogelarten. Es lohnt sich auch ein Fernglas dabei zu haben, denn auch im Herbst findet man hier noch einige besondere Vogelarten.

Im Prinzip endet die Route an den Dünenreihen, und von dort aus können Sie dann die Runde weiterverfolgen. Möchten Sie aber doch gerne noch den breiten Sandstrand sehen, und die Seeluft schnuppern? Dann weichen Sie etwas von der Route ab, und laufen Sie hier in Richtung Meer. Innerhalb von zehn Minuten stehen Sie an einem atemberaubenden Stückchen Insel. Sie haben von hier aus eine wundervolle Aussicht auf die Skyline von Den Helder, und die Fähren von TESO fahren direkt vor Ihrer Nase zwischen Texel und Den Helder hin und her. An den belebten Tagen kreuzen sich hier manchmal eindrucksvoll zwei riesige Schiffe, und den mitfahrenden Gästen können Sie dann fröhlich zuwinken.

Wo finden Sie diese Route? Sie fahren zum Mokweg (in der Nähe der Fähre) und parken Ihr Auto am besten bei der Route „Horspolders“. Folgen Sie dann einfach den Pfählen mit den blauen Pfahlspitzen.

  • Start Route: Am Mokweg, nur wenige Kilometer vom Fährhafen entfernt.
  • Länge der Route mit Exkursion zum breiten Sandstrand und zur Flutlinie: 7 Kilometer
  • Länge der Route, nur brav durch die Dünen und ohne Exkursion: 4 Kilometer.

Am 'De Gouden Driehoek' vorbei – 'De Hogeberg' und 'Oudeschild'

Diese Route ist vollgepackt mit Erinnerungen an viele hundert Jahre zurück und sie erzählt von den vielen Berühmtheiten, die zu der Zeit einen Besuch an Texel abstatteten. Die Wanderung führt Sie vorbei am Fort von Willem van Oranje, das 1574 entlang der Küste gebaut wurde, damit man den vor Anker liegenden holländischen Segelschiffen Schutz bieten konnte. Von den hohen Fortmauern aus, hatten die Wachen eine gute und weite Sicht auf heranfahrende Schiffe und erkannte schnell, ob sich eventuell feindliche (spanische) Segelschiffen heranwagten. Zur damaligen Zeit waren diese südlichen Nachbarn nicht gerade gern gesehen und lebte die Niederlande nicht wirklich in Freundschaft mit ihnen. Willem van Oranje scheint auch des Öfteren auf der Insel gewesen zu sein.

Warum legte sich ein Großteil der Segelschiffe genau hier vor Anker? Dieses Stückchen Meer, hinter dem Deichland auf Höhe von Oudeschild und am Rand von „De Hoge Berg“, lag auf der windstillen Seite. Außerdem gab es auf Texel jede Menge eisenhaltiges Wasser. Wasser, das viel Eisen enthielt, war viel länger haltbar. Segelschiffe des VOCs tankten deshalb auf Texel noch einmal auf, bevor sie ihre langen Reisen, zum Beispiel in Richtung Kap der guten Hoffnung starteten. Die großen Wasserbrunnen, die vor einigen Jahre restauriert worden sind, liegen ebenfalls auf dieser Wanderroute.

Eroberer Napoleon entdeckte einige Jahre später die Forts “De Schans” und “De Redoute”, und schätzte sie als wichtige Küstenverteidigungspunkte dieses Teils seines damaligen Reiches. Er ließ beide Forts aufwendig renovieren, nachdem er sie erst einmal persönlich inspiziert hatte.

Wenn man alle diese aufregenden, geschichtlichen Erinnerungen mal auf Seite schiebt, und auch, das Michiel de Ruijter zum Beispiel regelmäßig auf Texel gesichtet wird, und Oudeschild dank der vielen, vor Anker liegenden Segelschiffe ein mondänes Hafendorf ist, auch dann noch bleibt diese Route sehr interessant. Sie führt über De Hoge Berg durch die wunderschöne Natur und die glühende Landschaft. Im Septemberlicht sieht es tatsächlich an manchen Tagen so aus, als ob sich eine Goldschicht über die weite Graslandschaft gelegt hat, ein wunderschönes Naturspektakel.

Etwas unpraktisch an dieser Route ist, dass es online auf www.Oneindignoordholland.nl eine Routenbeschreibung geben soll, diese liegt allerdings irgendwo zwischen Leeuwarden und Drachten. Da stimmt also irgendetwas nicht. Deshalb raten wir Ihnen, als Startpunkt das Museum Kaap Skil zu wählen, und hier gleich eine Routenkarte mitzunehmen. VVV Texel kann Ihnen natürlich auch immer weiterhelfen. Diese Route lohnt sich wirklich!

wandelen op texel hogeberg

Start: Am Museum “Kaap Skil” in der Heemskerckstraat

  • Länge: ca. 8 Kilometer.
  • Umgebung: De Hoge Berg und Oudeschild.
  • Einkaufstipp: Vor der Wanderung

Kaufen Sie sich nahtlose Wandersocken im 'De Texelanashop' in Oudeschild. Dieser Laden liegt gegenüber des Startpunktes der “Gouden Driehoek“-Wanderroute. Sehr praktisch!

Sind Sie eventuell noch auf der Suche, nach einem geeigneten Basiscamp für Ihr Wanderwochenende? Im Oktober und November sind noch ein paar Tage frei in unseren Ferienhäusern. Warten Sie aber nicht zu lange mit Ihrer Reservierung, denn die Nachfrage ist groß und unsere Ferienhäuser ganz schnell ausgebucht!