Den Helder. Für viele Leute ist es lediglich die Stadt, die Sie auf Ihrem Weg nach Texel nur kurz durchqueren. Hier aber vier Gründe, warum diese Stadt viel mehr Beachtung verdient hat.

Durchzugsort, Stinkstadt, nichts los hier, keine Ausstrahlung… Den Helder bekommt nicht viel Lob aus den Reihen der Bürger. In den letzten Monaten habe ich mich allerdings öfter mal gefragt, ob dem auch wirklich so ist. Immer wieder lese ich von wirklich guten Initiativen in Den Helder und wenn ich mich in Richtung Fährhafen von Texel umschaue, dann fallen mir die vielen schicken, neuen Wohnhäuser auf. Auf dem Weg zur Fähre kommt man an Willemsoord vorbei. Wo früher die Reichswerft und der Stützpunkt der Marine lagen, sieht es inzwischen richtig schön aus. Die alten Bootshäuser, charakteristische Wohnhäuser und die eindrucksvolle Fassade des Theatergebäudes „De Kampanje“... Seit dem sich die städtischen Baumeister um Willemsoord kümmern, gehört Den Helder, meiner Meinung nach, sicherlich zu den schönsten Städten von Nord-Holland.

Das Marinemuseum

marinemuseum denhelder vanafdeboot

Wenn Sie schon fast bei den Kassenhäuschen der Fähre von Texel angekommen sind, dann sehen Sie das Gebäude des wirklich spannenden Marinemuseums.

Seitdem dieses Museum von den Mitgliedern des ANWB (niederländischer Automobilclub) zum schönsten Ausflugsziel in Nord-Holland gewählt wurde, ist der Respekt vor dem Schatz an Information, den dieses Museum beherbergt, um einiges gestiegen. Am meisten beeindruckt die Ausstellung über die Piraterie entlang der 3.000 km langen Küste von Somalia. Hier wird einmal mehr deutlich gemacht, welche wichtige Rolle die Marine bei der Bewachung dieses Küstenabschnitts spielt. Gleichzeitig erfährt man auch, warum die verarmte Bevölkerung dort aus der Not heraus zu solchen Maßnahmen greift, und Schiffe und deren Besatzung entert, und geißelt um Lösegeld zu fordern.

Die schönste Attraktion steht aber draußen, neben dem Museum: Das Unterseeboot „Tonijn“. Der gleich folgende Text erklärt, warum so viele Einwohner von Den Helder so stolz auf dieses pulsierende Marineherz in dieser Stadt sind. Das U-Boot ist eine echte Herausforderung für Menschen mit Klaustrophobie. Es ist sehr klein und schmal und die Besatzung damals hatte kaum Privatsphäre. Können Sie sich vorstellen, dass die Besatzung oftmals monatelang darin ausharren musste, und das auch noch viele Kilometer tief unter Wasser?

“Die „Tonijn“ ist ein Dreizylinder Unterseeboot der „Potvis-Klasse“. Zwischen 1960 und 1992 war das Dreizylinder Unterseeboot der Kern der niederländischen Unterseebrigade. Primäre Aufgabe war es, Sowjet-U-Boote zu bekämpfen. Ihre Unsichtbarkeit und Geräuschlosigkeit waren besonders gut dafür geeignet, um Informationen über Schiffe des Warschauer Paktes zu versammeln. Die Marine führte mit der „Tonijn“ in regelmäßigen Abständen geheime Patrouillen im  Arktischen Ozean und im Mittelmeer durch” (Quelle niederländischer Text: marinemuseum.nl).

Wissenswertes: Bei Wahlen können die Einwohner von Den Helder Ihre Stimme auch im Innern des U-Bootes abgeben. Dann fungiert „De Tonijn“ als Wahllokal am Rand von Willemsoord.

Theater De Kampanje

Die zwei Amsterdamer Architekten, die nach Den Helder kamen, um sich ein Bild von den Gebäuden zu machen, die für das neue Theater und Kulturzentrum „De Kampanje“ umgebaut werden sollten, waren gleich vom ersten Augenblick an begeistert. Das Duo konnte gar nicht fassen, wie beeindruckend schön die alten Industriegebäude waren, die damals schon seit 170 Jahren „Für unbefugte kein(en) Zutritt“ ließen. Der Entwurf des neuen Theaters, das in diesen monumentalen Marinegebäuden Einzug finden sollte, hat die bereits vorhandene eindrucksvolle Ausstrahlung absolut beibehalten. Im Innern der Hallen befindet sich mitten im Raum ein komplett gläserner Theatersaal. Der Lichteinfall wird mit riesigen Holzwänden geregelt. Bei Theatervorstellungen werden diese geschlossen und bei Kongressveranstaltungen genießen die Sprecher und die Besucher das gleißende Tageslicht. Möchten auch Sie fühlen, wieviel Leben in diesem wundervollen Gebäude steckt? Dann schauen Sie sich doch eine der Abendveranstaltungen an. Falls Sie Ihren Aufenthaltsort auf Texel haben und mit der Fähre dann wieder spät abends zurück auf die Insel fahren müssen, dann schauen Sie doch mal in den Vorstellungskalender. „De Kampanje“ organisiert jedes Jahr, je nach Interesse der Bevölkerung, einige „Texel-Vorstellungen“. Um ca. 23:00 Uhr fährt dann eine extra Fähre alle Urlauber und Einwohner von Texel wieder sicher zurück auf die Insel. Hier finden Sie ein Übersicht von allen Vorstellungen und Informationen darüber, ob noch Eintrittskarten zur Verfügung stehen. 

„De Kampanje“ an einem Winterabend, kurz vor Beginn der Lesung von dem Astronauten André Kuijpers.

Keine Parkgebühren im Zentrum

Seit Ende 2016 zahlt man im gesamten Zentrum von Den Helder keine Parkgebühren mehr. Ich persönlich hoffe ja, dass sich die Verantwortlichen auf Texel von dieser Gastfreundlichkeit der Den Helder inspirieren lassen. Auf unserer Insel wurden seit Dezember 2016 alle gebührenpflichtigen Zonen bis an die gesamten Strände von Texel erweitert. Die Einkünfte durch Parkgebühren werden natürlich für viele sinnvolle Dinge genutzt, aber dennoch muss es doch wirklich nicht sein, dass man am Strand Parkgebühren zahlen muss…Ich finde das wirklich nicht sehr texel-like. Wenn Sie also noch ein bisschen Zeit haben bis zur Überfahrt nach Texel, dann lohnt sich ein Stopp zum Fun-shoppen in Den Helder sicherlich, und Parkgebühren brauchen Sie auch nicht zu zahlen.

Sail 2017

Am 22. Juni kommen wieder hunderte von „Tall Ships“ in den Hafen von Den Helder gefahren. Sie bilden den größten Zuschauermagneten der „Sail Den Helder 2017“. Umringt von wunderschönen, alten, authentischen Schiffen (die Niederlande scheint den größten Bestand dieser wertvollen, schwimmenden Schätze zu besitzen). Zwischen den gigantischen Segelbooten sieht man Dampfschiffe und Schlepper, Klippers und Tjalken, Segelwherry’s, Rettungsboote, Kutter, Rund- und Flachbodenschiffe, Langedijkers und Akkerschuiten, Hoogaarzen und Botters, Bakdekkers und Zalmschouwen.

Vier Tage lang feiert Den Helder ein gigantisches Fest auf und rund um Boote. Die sympathischen Organisatoren aus Den Helder sorgen dabei auch noch dafür, dass Texel von diesem Event ebenfalls profitieren kann. Einige der großen Segelschiffe setzen nämlich über auf die Insel und das nutzen die Unternehmer auf Texel natürlich, um ebenfalls allerlei gesellige Veranstaltungen im Hafendorf Oudeschild auf Texel zu organisieren. Natürlich hoffen wir dazu noch auf viel Sonne und einem klaren, blauen Himmel. Dann kann man nämlich vom „Waddendijk“ in Oudeschild aus, die Schiffe schon von weitem auf die Insel zufahren sehen. In der Zwischenzeit erzählt man sich Geschichten aus der berühmten und berüchtigten VOC-Zeit. Denn auch die Insel Texel und die Stadt Den Helder erlebten damals, im 17. Jahrhundert, ihre Glanzzeit, von der sie bis heute zehren können.

Alles in Allem sind das, meiner Meinung nach, viele gute Gründe, warum sich ein Halt in Den Helder oder sogar ein Ausflug in diese schöne Stadt wirklich lohnt, und warum auch die Einwohner von Den Helder wirklich stolz auf ihre Stadt sein können.

 Sail DenHelder PetervanAalst

 Peter van Aalst schoss dieses Foto von der „Helderse Morgenster“ beim Sail Den Helder 2013.